DNS-Leak verhindern

Was ist ein DNS-Server?

Sobald Du eine Domain (z.B. www.google.de) aufrufst, geht eine Anfrage an das Domain Name System – kurz DNS. Das System dahinter ist eigentlich relativ simpel: Auf einem DNS-Server werden Einträge, wie Domainname und zugehörige IP, hinterlegt. Ähnlich wie bei einem Telefonbuch, gehören jeweils eine Nummer und eine Adresse zusammen. Fragt man beispielsweise www.google.de an, dann gibt der DNS-Server die passende Nummer dazu aus. In unserem Fall wäre dies die 172.217.23.131 Ein kleiner Test? Kopiere die Nummer in die Adress-Zeile Deines Browsers und schau, was passiert.

Verbindest Du Dich über einen Router mit dem Internet, dann wird standardmäßig meist der DNS-Server Deines Internet-Service-Providers (ISP) verwendet. Das heißt, der gesamte „Verkehr“ läuft über den DNS-Server Deines Providers. Immer, wenn Du eine neue Seite aufrufst, stellt dein Computer über den Router eine Anfrage und so entsteht viel Datenmaterial, mit dem unter Umständen auch Rückschlüsse über Dich und Dein Verhalten gezogen werden können. Es geht sogar so weit, dass es möglich wird die Liste der aufgerufenen Seiten oder geöffneten Apps einzusehen und damit Missbrauch zu treiben. Diese Daten sollten nicht in die falschen Hände geraten. Dennoch kommt es immer wieder zu Datendiebstahl und DNS-Leaks.

Was ist ein DNS Leak

Wie entstehen DNS-Leaks?

Falls Dein Computer eine unverschlüsselte Anfrage an den DNS Server schickt und die Daten auf dem Weg dorthin, z.B. durch eine Phishing Attacke, abgefangen werden, entsteht ein DNS-Leak. Ein Angreifer weiß so, mit welcher Seite oder welchem Dienst Du Dich verbinden möchtest. Dadurch bist Du nicht mehr anonym und es kann ein genaues Profil Deines Surfverhaltens angelegt werden. Es könnte aber auch sein, dass der DNS Server, mit dem Du Dich verbindest, deine Anfragen speichert. Da bei jedem Webseiten-Aufruf eine neue Anfrage gestellt wird, kann auch auf diesem Wege ein genaues Profil Deines Surfverhaltens erstellt werden. Egal, welchen Ursprung der DNS-Leak hat, Deine Sicherheit im Netz und vor allem die deiner Daten ist in Gefahr.

Was ist ein DNS Leak

Wie lässt sich das lösen?

Die Antwort lautet ganz einfach: VPN Dienst. Mit einem VPN Dienst werden alle deine Anfragen über einen DNS-Server des VPN-Anbieters geleitet und somit kann nicht zurückverfolgt werden, woher die Anfrage ursprünglich kam. SpyOFF speichert keine Log-Daten und bietet somit absolute Sicherheit. Hier ist allerdings Vorsicht geboten, da dies nicht für alle Anbieter gilt. Das bedeutet, dass absolut keine Dokumentation oder Datenspeicherung erfolgt. Damit ein umfassender Schutz möglich wird, sollten alle Deine Geräte geschützt sein.

Netzwerkadapter

Wie stellst Du fest, ob Du von einem DNS-Leak betroffen bist?

Um festzustellen, ob Du von einem DNS-Leak betroffen bist, klicke einfach hier und führe einen kostenlosen DNS-Leak-Test durch. Sollte bei Deinem Ergebnis eine IP-Adresse aus Deinem Land oder Deines Internet-Service-Providers erscheinen, tritt der DNS-Leak auf. Wie Du ein DNS-Leak verhindern und manuell lösen kannst, erfährst du in dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung.